www.oldtimerslalom.de

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Herzlich willkommen...

...auf der Homepage des Oldtimer-Slalom-Cup Oberfranken - der inoffiziellen Weltmeisterschaft für Gleichmäßigkeits-Spezialisten.  

Warnung: Nicht alle Inhalte dieser Seiten sind für Personen mit höherem kulturellen Anspruch geeignet und sind teilweise sogar nicht direkt dem Motorsport zuzuordnen. Das Weiterklicken erfolgt auf eigene Gefahr.

Wir liefern Informationen über das Reglement, über Termine, über die Meisterschafts-Historie...

...und natürlich gibt's hier die Ergebnisse und Zwischenstände.

Links zu den Veranstalterclubs haben wir auch, das Bildmaterial wird laufend ergänzt.



Top-Event: Das jährliche Auslandsrennen.   

Planá/Křiženec, ĈR: Wer 2016 dabei war, erinnert sich an die tschechische Sintflut mit Blitz und Donner. Das Wetter 2017 hielt sich zurück: Etwas windig, gemäßigte Temperaturen, unspektakulär.Zusätzlich zu diesen angenehmen äußeren Bedingungen konnte der gastgebende MSC Tirschenreuth auch beim kulinarischen Angebot punkten: Das geht nämlich über den Steak-und-Bratwurst-Standard hinaus und bietet z.B. Schnitzelsandwiches oder Cheeseburger. Eine Anregung hätten wir jedoch: Nach Beendigung der Wertungsläufe sollten mindestens zwei gut gekühlte Biere bereit stehen.

Über Wetter und Küche hinaus.

Ein Kompliment vergeben wir gerne für den logistischen Aufwand mit eigens verschraubter Leitplanke, Zeitenmonitor, sicher fixierten Zelten, informativem Streckensprecher, Startampel...und den erstklassigen Parcours, der einfach Laune machte. Das kann gerne so bleiben.


Bei Tageslicht zuhause.  

Und ein Riesenkompliment machen wir den Verantwortlichen für den Zeitplan und den zügigen Ablauf - egal, wie weit die OSCO-Piloten angereist waren, den Sonnenuntergang konnten sie auf der heimischen Terrasse bewundern. Ärgerlich, dass Herbert Hofmann auf den Start verzichtet hatte, "weil's immer so spät wird". Man könnte auch sagen - kaum ist der Herbert nicht da, schon geht's schneller.  

Mal kein Starterrekord.  

Zügig ging's aber auch, weil der OSCO (was ja so gut wie nie vorkommt) einen gewissen Starter-Rückgang im Vergleich zu 2016 verzeichnen musste - 13 Teilnehmer sind zwar immer noch ein respektables Feld, aber eigentlich rechnen wir mittlerweile doch mit mindestens 20 Nennungen. Wie gesagt - wer hier nicht war, hat was verpasst. Also, 2018....

Grenznähe.  

Vermutlich liegt's daran, dass Waldsassen nur wenige Meter vom ehemaligen "Eisernen Vorhang" entfernt liegt - Manfred Keller fühlt sich auf tschechischem Boden sichtlich wohl. Der Kadett-Pilot verpasste nur hauchdünn zwei absolut zeitgleiche Läufe - eine Hundertstelsekunde trennte die beiden Versuche. Damit war er nicht zu schlagen, und auch der zweite Platz ging an einen Fast-Einheimischen: Werner Frötschl, ebenfalls im Kadett - "da hat der auch mal was gewonnen", hieß es bei der Siegerehrung. Dass man aber seinen Wohnort nicht unbedingt gleich nebenan haben muss, bewies Günter Hartmann als Drittplatzierter.

Führungswechsel.  

Da der bisherige Tabellenführer Klaus Schlesak erstmals seit Menschengedenken bei einem OSCO-Lauf fehlte (selbstverständlich entschuldigt), war klar, dass es einen neuen Spitzenreiter geben musste - und da finden wir nach seinen Traumläufen den Titelträger von 2015, Manfred Keller, wieder. Die Verfolger Hansi Walter und Mike Wunder bleiben Verfolger und mussten sich mit einem Bierchen trösten - wozu sie eine kleine Anmerkung hätten. Siehe oben.

Das Bild des Tages zeigt natürlich die drei Besten: Günter Hartmann, "Mane" Keller und Werner Frötschl.

...nächste Veranstaltung:

ADAC - Clubsport - Flugplatz – Slalom
RTC Bad Berneck/MSC Pegnitz


Rosenthal Airfield, Speichersdorf b. Bayreuth

 
 
 


20. August 2017


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü